Salsita Multimedia
Salsita Multimedia

Durch die Verschmelzung mit der lateinamerikanischen Popkultur und mit Techniken der zeitgenössischen Kunst wird ein globales und modernes Publikum angesprochen.

press to zoom

Die Multimedia-Show Salsita ist inspiriert von einem der berühmtesten lateinamerikanischen Musikgenres.

press to zoom

Salsita – ein Multimedia-Salsa-Abend

press to zoom
Salsita Multimedia
Salsita Multimedia

Durch die Verschmelzung mit der lateinamerikanischen Popkultur und mit Techniken der zeitgenössischen Kunst wird ein globales und modernes Publikum angesprochen.

press to zoom
1/9

SALSITA MULTIMEDIA

Carlos Andrés Rico

Festival Eigenarten 2018,

Goldbekhaus,,  Hamburg

Tanzstile: Contemporary Dance & Salsa

Tanz: Sandra Vittinghoff, Alex Kelmereit Moderation: Irene Benedict

Komposition & Regie, E-Bass, Electronics: Carlos Andrés Rico

Trompete: Hauke Rüter  

Piano: Zyunzo Garcia  

Percussion: Pedro Maceo

FOTOGRAPHY & MOVIMIENTO

Thomas Zydatiß

Mozartsäle 2017

Moorweidenstraße,  Hamburg

 

Raum, Licht & Bewegung,

Fotographie: Thomas Zydatiss Tänzerin: Sandra Vittinghoff

Raum, Licht  & Bewegung

press to zoom

Mozart Sälle

press to zoom

press to zoom

Raum, Licht  & Bewegung

press to zoom
1/5

Was genau war mit »Willkommen« gemeint? Muss man Staatsbürger sein, um in dieser Gesellschaft mitmachen zu dürfen? Wann werden kriminelle Inländer abgeschoben? Wieso heißt es ›Refugee-Krise‹ und nicht ›Wohnungs-Krise‹? Gibt’s Alternativen zum Lager-System? What’s the problem, Germany? Ein Jahr nach dem deutschen

press to zoom

Erzwungene Migration. Warum müssen Menschen ihr Land verlassen und ein neues Leben anderswo beginnen, was sind die Auswirkungen auf uns, welche Verantwortung hat Europa? Poetry, Statements und Diskussionen. In Kooperation mit Africa Unity Week.

press to zoom
14264197_1846920012211379_87122311419974
14264197_1846920012211379_87122311419974

press to zoom

Was genau war mit »Willkommen« gemeint? Muss man Staatsbürger sein, um in dieser Gesellschaft mitmachen zu dürfen? Wann werden kriminelle Inländer abgeschoben? Wieso heißt es ›Refugee-Krise‹ und nicht ›Wohnungs-Krise‹? Gibt’s Alternativen zum Lager-System? What’s the problem, Germany? Ein Jahr nach dem deutschen

press to zoom
1/7

BEYOND WELCOME!

Schwabbingradballet & Arrivati

Beyond Welcome!, Fest & Performance beim Refugee- Neugraben,

Africa Liberation Day Verdi,

2016, Kampnagel, Hamburg

Tanzstile: Tanztheater, Performance, Contemporary Dance

Schwabbingradballett : Christoph Twickel,

La Toya Manly Spain

Arrivati Tänzerinnen: Jasmin Fun,

Sandra Vittinghoff

Percussion: Ariel Flórez

Gesang: La Toya Spain, Usuquo Udo, Tarore Oumar, Hamtache Ngono, Olorotoyin

REGGAETON Z

Michael Schnizler

Festival Eigenarten 2006,

Goldbekhaus Hamburg

 

Tanzstile: Contemporary Dance

Regie: Michael Schnizler

Tanz: Sandra Vittinghoff, Javier Hinestroza

Musik: Ariel Flórez

Lateinamerikanische Musik,Hip Hop, Reggae, Dancehall,Sex, Gewalt, Korruption und Ausbeutung: Nach Ansicht des Tänzers bieten sowohl diese Musikrichtungen als auch die gennanten Themen ausreichen Stoff, um sich ins kalte Wasser eines choreographierten Tanzabends zu werfen.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

Lateinamerikanische Musik,Hip Hop, Reggae, Dancehall,Sex, Gewalt, Korruption und Ausbeutung: Nach Ansicht des Tänzers bieten sowohl diese Musikrichtungen als auch die gennanten Themen ausreichen Stoff, um sich ins kalte Wasser eines choreographierten Tanzabends zu werfen.

press to zoom
1/6

Die Frauen im Zentrum von Blondes Gift sind zerrissen zwischen der Suche nach Individualität und der Selbstauslieferung an eine Imageschublade.

press to zoom
IMG_1145
IMG_1145

press to zoom

press to zoom

Die Frauen im Zentrum von Blondes Gift sind zerrissen zwischen der Suche nach Individualität und der Selbstauslieferung an eine Imageschublade.

press to zoom
1/6

BLONDES GIFT

Tomislav Jelicic

CDSH 2006,

Hamburger Sprechwerk, Hamburg

 

Tanzstile: Tanztheater,

Contemporary Dance

Tanz: Jennifer Bender,

Ruth Cziske, Signe Koefed,

Keshwar Sayed, Sandra Vittinghoff

Gäste: Uta Engel, Nika Viehstädt,

Gry Madsen, Brita Schulze

Musik: Bulagarian Voices,

Gordon Lang Wolfe

Choreographie: Tomislav Jeličic

Fotografie: Anja Beutler

PASARELA

Carlos Jaramillo

CDSH 2006,

Hamburger Sprechwerk ,

Hamburg

 

Tanzstil: Contemporary Dance

Tanz: Jennifer Bender,

Ruth Cziske,Signe Koefed, Keshwar Sayed,Sandra Vittinghoff

Fotografie: Anja Beutler

press to zoom

press to zoom
IMG_3831
IMG_3831

press to zoom

press to zoom
1/6

Unsere Rucksäcke sind voll, halten Sie sie geschlossen, sonst wird jeder herausfinden,  was für Leute wir sind.

press to zoom

press to zoom

press to zoom

Unsere Rucksäcke sind voll, halten Sie sie geschlossen, sonst wird jeder herausfinden,  was für Leute wir sind.

press to zoom
1/7

UNLOAD

Fiona Gordon

CDSH 2006

Hamburger Sprechwerk, Hamburg

 

Tanzstil: Improvisation,

Contemporary Dance

Tanz: Jennifer Bender, Ruth Cziske,

Signe Koefed, Keshwar Sayed,

Sandra vittinghoff.

Fotografie: Anja Beutler

STADTMYTHEN

Elizabeth Ladrón

Festival Eigenarten 2004,

Goldbekhaus, Hamburg

Tanzstile: Contemporary Dance

Tanz: Maryam Meratipour,

Sandra Vittinghoff &

E.Ladrón de Guevara

Musik & Tonmischung: Zusammenstellung

Kostüme: Karla Karina Junge

Fotografie: Jasmin Knickrehm

Licht: Sascha Volgin

Graphik-Design: Jasmin Knickrehm

»Stadtmythen« ist ein suggestiver Blick auf verschiedene Charaktere in urbanen Räumen. Das Duett Identität erzählt von verschiedenen Welten, der Suche nach einer eigenen Identität und deren Beeinflussung durch Werbung, die Prototypen und Modelle fernab der Realität zeigt. Das Trio Schock zeigt die urbane Landschaft als einen Ort, an dem Menschen sich treffen, sich und andere verlieren, und in dem unterschiedliche Realitäten, die Ergebnisse der Globalisierung Raum einnehmen.

press to zoom
Stadtmythen
Stadtmythen

press to zoom

press to zoom

»Stadtmythen« ist ein suggestiver Blick auf verschiedene Charaktere in urbanen Räumen. Das Duett Identität erzählt von verschiedenen Welten, der Suche nach einer eigenen Identität und deren Beeinflussung durch Werbung, die Prototypen und Modelle fernab der Realität zeigt. Das Trio Schock zeigt die urbane Landschaft als einen Ort, an dem Menschen sich treffen, sich und andere verlieren, und in dem unterschiedliche Realitäten, die Ergebnisse der Globalisierung Raum einnehmen.

press to zoom
1/8
Vacilon
Vacilon

Getanzte Geschichte lateinamerikanischer Rhythmen

press to zoom

Cumbia, Samba, Salsa

press to zoom
Vacilon
Vacilon

Getanzte Geschichte lateinamerikanischer Rhythmen

press to zoom
1/2

VON CUBA BIS BRAZIL

Lira Mosquera

Festival Eigenarte 1999,

Goldbekhaus, Hamburg

 

Tanzstile: Contemporary Dance, Cumbia, Frevol, Mambo, Samba, Salsa

Tanz: German Mercado, Jorge Aristides, Javier Baez, Joaquim Rodrigues,

LiraMosquera,  Myrian Da Silva,

Requena Delgado, Reinhard Wilkens,

Ofelia Renteros, Lourent, Sandra Vittinghoff,

Was ist der unterschied zwischen contemporary & modern dance?

 

Unter Contemporary versteht man den aktuellen Zeitgenössischen Tanz.

Im Unterschied zum Modern Dance, der inzwischen ein historisch etablierter Stil ist und verschiedene Techniken wie die Graham-Technik und Limon-Technik entwickelt hat, erklärt und definiert sich der Contemporary-Stil

als ein Stil am Puls der Zeit.